360° Pano

Es gibt unterschiedliche Formen des 360° Panoramas. Ich möchte mich hier um die Kugelpanoramen kümmern, mit denen ich vornehmlich arbeite und auch teilweise virtuelle Rundgänge erstelle.

Fangen wir mal mit dem Material an (Marken lasse ich offen, da ich keine Werbeplattform betreibe):

Man benötigt eine vernünftige Kamera (ich nehme eine digitale Spiegelreflex), ein Fisheye-Objektiv, ein wirklich stabiles Stativ (hier wirken heftige Kräfte!), einen Rotator-Kopf mit Gradeinteilung. oder noch besser mit unterschiedlichen "Klick-Einstellungen" (z.B. 45°, 30° usw.) und einen Schwenkarm für Panorama-Aufnahmen. Dieser Schwenkarm ermöglich einem die Einstellung des absoluten Nullpunktes der einzelnen Bildachsen. Wie diese Einstellung genau funktioniert, findet man auf diversen Webseiten, also gehe ich hier jetzt nicht näher darauf ein. Es klingt wahnsinnig kompliziert, ist aber kein Hexenwerk, wenn man es einmal in der Praxis gemacht hat. Wenn man nicht ständig das Equipment wechselt, kann man sich die Einstellungen dank der vielen Skalen der Schwenkarme notieren und beim nächsten Einsatz sofort rekonstruieren.

Jetzt benötigt man noch eine vernünftige Software. Auch hier gibt es eine große Auswahl. Es ist immer eine Frage der Bedienung und des Preises. Billig heißt nicht automatisch "schlecht" und umfangreich heißt nicht automatisch "gut". Hier hilft das Einlesen auf das Thema und einfach mal kostenlose Demo-Versionen austesten. Die richtige Software ist die, mit der man gut umgehen kann und das beste Ergebnis erzielt.

Jetzt kann man loslegen! Alles richtig einstellen, Bilder machen, alles bearbeiten und ein Panorama erstellen. Wenn man alles richtig gemacht hat, kommt dann sowas raus, wie ich es hier rechts eingestellt habe.

Mit meiner Software kann man auch mehrere solcher Panoramen zu einem "virtuellen Rundgang" kombinieren.

Bei nächster Gelegenheit werde ich mal ein solches fertigen und hier veröffentlichen.


 

360° Ohmtal vom "Rondienchen"

Für den 360°-Effekt bitte Bild anklicken